Neapel - Rom




24     18.05.17     Pompei - Cassino                                                                                140
                                                 Europa Camping 
                                                 N 41-28-58 E 13-50-17

                            Montecassino ist für die katholische Kirche ein besonderer Ort. Benedikt
                            von Nursia gründete 522 seinen Orden und bezog 529 das Nunicipium
                            von Casinum – eine frühere römische Befestigungsanlage. Das Kloster
                            hatte schnell Zustrom von Glaubensbrüdern und wurde ausgebaut. 
                            Eroberungen, Erdbeben und der alliierte Angriff am 15.2. 1944 zerstörten
                            immer wieder das Kloster, Kirche und Staat bauten es jedoch wieder auf.
                            Die Anlage heute beruhen auf dem ursprünglichen Bauplan. Wir konnten
                            die Anlage  ohne einem großem Besucherstrom besichtigen und waren
                            sehr beeindruckt. Der Kreuzgang am Eingang  war einst ein Apollo-  
                            Tempel, Benedikt wandelte diesen in ein Gebetshaus für die Mönche um.
                            Hier steht heute eine Gruppe von Bronzefiguren mit dem Hl. Benedikt,
                            ein Geschenk des deutschen Bundeskanzler Konrad Adenauer.
                                                  
     

der große Gebäudekomplex von Montecassino


                der alte Klostereingang, darüber die Räume des Abtes


der erste Säulengang mit dem Brunnen


der obere Säulengang


 

               der schlichte Eingang zur Kathedrale, auf der linken Seite zum Museum


das Museum ist klar gegliedert und zeigt hochwertige Kunstwerke

 


Fußbodenmosaik der Wölfin  von Romulus und Remus


Intarsienarbeit

 

fein gewebtes Kunstwerk


               Hauptaltar


               Grabstätte des Hl. Benedikt, hier wurde er mit seiner Schwester begraben


              das Kirchenschiff, das Bild zeigt die Fahrt von Benedikt in den Himmel

 

Blick vom Kloster auf die Anlage der Kriegsgräber, hier liefen über 1.000 polnische Soldaten


eine große Gruppe polnischer Pfadfinder besucht das Kloster


               der Hl. Benedikt stirbt stehend mit Blick zu dem Himmel

               die Skulptur ist das Geschenk von Konrad Adenauer


                    und  Benedikt blickt auch auf das Bild gegenüber


in Cassino ist ein kleiner Campingplatz, wir essen drausen


25     19.05.17     Cassino - Rom                                                                                   145
                                                 Tiber Camping Village 
                                                 N 42-00-36 E 12-30-13

                            Es war eine ruhige Fahrt auf der A1, der Navi führte uns direkt zum
                           Campingplatz. Hier haben wir gute Verbindung zum Zentrum – Shuttle
                            zur S-Bahnhaltestelle, dann die  S-Bahn bis zum Roma Flaminio/Plaza
                            di Popolo. Wir buchen für alle 3 Tage die Fahrkarten.


26     20.05.17     Rom
                                                 Tiber Camping Village 
                                                 N 42-00-36 E 12-30-13


                            Shuttle und S-Bahn bringen uns schnell ins Zentrum. Es ist bewölkt,

                           dann kommt  Regen mit Gewitter. Doch das hält uns nicht ab. Zuerst die                                    Spanische Treppe, 1723-1726 mit den 132 Stufen errichtet, oben steht    

                            die Kirche Santa Trinita dei Monti, es ist ein schöner Blick auf das

                            Stadtpanorama.Fontana di Trevi ist nicht weit entfernt, der Brunnen ist 26 m

                            hoch und  50 m breit. Doch ein Massenandrang, wir spazieren bald weiter

                            zum Zentrum der Antike, doch die Piazza Venezia überragt die historischen

                           Bauten. Der Ausblick von dem 1885-1911 zu Ehren des ersten  italienischen                               Königs  errichtete Monument auf die historischen Stätten                                                        läßt die Pracht erahnen, die vor ca. 2.000 Jahren hier herrschte. Weiter                                      zum Palazza Nuovo mit dem Kapitol und dann entlang der Kaiserforen                                      und Trajansmärkte, die mehrgeschossige Ladenpassagen beherbergten.                                      Das von Kaiser Titus 80 n. Chr. eröffnete Kolosseum hatte mit den bis zu                                   50 m hohen Rängen Platz für 70. Zuschauer. In den Kellergeschossen waren

                             die Zellen für die Gladiatoren und wilden Tiere. Gegenüber ist das Forum

                             Romanum  eingerüstet. In den Tempeln, Hallen  und auf den Plätzen wurden

                            Politik und Geschäfte gemacht. Noch hoch auf den Monte Palatino zur Kirche

                           Santa Maria in Cosmedin, die auf frühchristliche Zeit zurückgeht. Etwas müde

                             pilgern wir zur S-Bahn Station


               die spanische Treppe

 

Fontana di Trevi


Piazza Venezia

 

Kaiserforen mit den Trajansmärkten

 

               Säulen der Kaiserforen


Kaiserforen


Kolosseum


mit den Zuschauerrängen


und den Untergrundgeschossen



 

die alten Pläne des Kolosseum


die Reste des Forum Romanum


der Konstantins-Bogen


das Justizministerium mit dem obersten Gericht


              begrünte Fassade im historischen Stadtkern



27     21.05.17     Rom
                                                 Tiber Camping Village 
                                                 N 42-00-36 E 12-30-13

                           Strahlend blauer Himmel begrüßt uns am Morgen und wir fahren wieder

                           mit der S-Bahn zum Piazza del Popolo. Nur ein kurzer Weg und wir                                           waren am Augustus Mausoleum. Leider eingerüstet. Die S. Maria dell' 

                            Anima, ist die Kirche der deutschsprachigen Katholiken in Rom mit                                          einem Kolleg für Priester. Gründungsjahr ist wahrscheinlich 1350, und es                                   war auch ein Hospiz für Personen deutscher Nation.                                                                 Der Piazza Navona mit den 3 Brunnen gilt als der schönste Platz Roms,                              in der Mitte der „Vier-Ströme-Brunnen“ (Donau, Ganges, Nil und Rio de la                            Plata) und symbolisiert die damals 4 Erdteile. .An der Piazza liegt die                            französische Nationalkirche  San Luigi die Francesi, mit Meisterwerken                            zum Leben des hl. Matthäus.                           

                           Das Pantheon ist der einzig erhaltene Kuppelbau der Antike, und 27 v.Ch.                              als Tempel für alle Götter geweiht. 609 wurde der Tempel in eine Kirche                              umgewandelt. Das Grabmal des Malergenies Raffael ist sehr schlicht im                            Gegensatz zu beiden Grabmälern der beiden ital. Könige Emanuele I und                            II, die im 19. Jh. hier bestattet wurden.                           

                           Die Area Sacra del Largo Torre Argentina zeigt die Reste von 4 antiken                            Tempeln mit beachtlichen Säulenresten aus dem 3. - 1. Jh. v.Ch.                            Il Gesu (1568) ist die Mutterkirche des 1534 gegründeten Jesuitenorden,                              hier ist auch das Grab des hl. Ignatius von Loyola.  Auch heute kehren wir                                  müde wieder zurück.


               S. Marie dell Anima


               Piazza Navona


Musiker spielen auf der Piazza


                der Vier-Ströme-Brunnen


das Pantheon


 

mit dem mächtigen Rundmauerwerk



grossartig gestaltete Seitenkuppel


Grab des König Emanuele II


für die Touristenbusse gilt auch stop and go


                Sacra del Largo di Torre Argentina



               Il Gesu - die Mutterkirche des Jesuitenorden




               die leidenschaftliche Fotografin  Erika bei der Arbeit



 

 

 

 

und dann stehen wir vor dem Hard Rock Cafe



28     22.05.17     Rom

                                                   Tiber Camping Village                                                  

                                                  N 42-00-36 E 12-30-13


                            Der Vatikan stand heute auf dem Programm. Die Karten für das                             vatikanische Museum waren online vorbestellt, so konnte wir an einer                             unendlich langen langen Warteschlange (Wartezeit ca. 2 Std.) entlang                             laufen und waren recht schnell im Museum.  Doch  waren bereits viele                             Gruppen in den Gebäuden, wir schätzten die Besucher zu unserer Zeit                             auf 3-5.000 und so wurden mehr oder weniger mit den Besucherstrom                             durchgeschoben.                             

                            Die gleiche Situation erwartete uns am Petersplatz mit der                             Warteschlange für den Dom. So entschlossen wir uns, zur Engelsburg zu                             gehen, hier war keine Warteschlange und wir konnten in aller Ruhe die                             ab dem 13.Jh. den Päpsten als Trutzburg dienende Anlage  besichtigen.                             Die Peterskirche war durch  einen  Geheimgang mit dem Castel S.                               Angelo verbunden. Kaiser Hadrian ließ hier im 2. Jh. sein gewaltiges 

                            Mausoleum errichten, die Kirche nutzte später diese Anlage als Festung und                               stattete diese  üppig aus, nebenbei diente die Burg aber auch als Gefängnis.



              der Petersdom von der Terrasse des Vatikanischen Museum


 

 

 

 

der egyptische Bereich


 römische Skulpturen   


Saal mit einer besonderen Kuppel


Fußbodenmosaik


               Deckengemälde

              





fast jeder Papst ließ sich einen Saal bauen

 



Blick in die vatikanischen Gärten

 

der große Petersplatz


Blick auf die Privatgemächer des Papstes


der Tiber vor der Engelsburg


Blick auf die Engelsburg von der Brücke S. Angelo


von der Engelsburg sieht man viele Kirchen


die päpstlichen Räume in der Engelsburg waren kunstvoll gestaltet


 

 

 

 

und mit dem Namen des jeweiligen Papstes versehen


Gemälde von der Engelsburg im 15. Jh.


ein Innenhof mit den Eingängen zu den Räumen des Papstes


prächtiger Saal 


 

 

 

 



viele Brücken sind das Verbindungsglied - Blick auf die vornehme Wohngegend mit  S. Onofria